Revieranweisungen ab 2009

 

Fischereirevier

Es erstreckt sich vom Schulakwehr (Reviertafel) Weikertschlag flussabwärts bis zum Ottergraben (Reviertafel).

Verhalten im Revier

Um die Ruhe und Natürlichkeit des Reviers zu erhalten, ist das Campieren am Fischwasser, das Feuermachen und jeder Lärm verboten. Weiteres ersuchen wir, keinerlei Abfälle wegzuwerfen.

Kraftfahrzeuge

Es ist verboten mit Kraftfahrzeugen jeder Art über Wiesen an das Ufer zu fahren, bitte nur die öffentlichen Straßen benutzen. Das gilt für beide Ufer des Fischereireviers. Das Parken ist auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen erwünscht.

Angelzeit

Das Angeln ist nur in der Zeit eine Stunde vor Sonnenaufgang, bis eine Stunde nach Sonnenuntergang erlaubt.

Erlaubte Fangeräte und Begleitpersonen

2 Ruten für das Friedfischen. Für Raubfische, Hecht oder Zander darf nur eine Rute verwendet werden. Die zweite Rute kann zum Friedfischen benützt werden. Beide Ruten müssen unbedingt in Reichweite sein. Eine dritte Rute zum Köderfischen ist verboten. Das Mitfischen von Begleitpersonen welche keine Fischerpapiere besitzen, ist gesetzlich verboten. Die Fanggeräte dürfen nur vom Ausweisinhaber persönlich bedient werden. Das entfernen von der Angelrute außer Sichtweite ist verboten.

Boote

Boote dürfen zum Fischen nicht verwendet werden.

Köderfische

Bei dem Fischen mit toten Köderfischen (es darf nur mit toten Köderfischen gefischt werden) darf nur ein einfacher Haken verwendet werden. Das gleiche gilt auch für die Friedfischerei, das Einhakensystem gilt für alle Fischarten.

Schonzeiten und Brittelmaße

Schonzeiten und Brittelmaße nach amtlicher Fischerkarte.

Wasserqualität

Der Lizenzinhaber ist nicht berechtigt Rechtsansprüche wegen Wasserqualität oder Wasserstand geltend zu machen

Fangzahlbeschränkung

Pro Tag zwei Karpfen, 2 Schleie, 2 Barben und ein Raubfisch, Hecht oder Zander, alle übrigen Fischarten sind frei. Die Beutelust ist aber im Interesse des Naturbestandes (keine Besatzmöglichkeit) einzuschränken.

Fangmenge: Saisonkarte   25 Karpfen, 6 Raubfische.

Fangmenge: Monatskarte 10 Karpfen, 2 Raubfische.

Fangmenge: Wochenkarte  5 Karpfen, 1 Raubfisch.

Fangmenge: 3- Tageskarte  3 Karpfen. 

3- Tageskartenfischer dürfen nur bei der Holzermühle im Mühlstau bis zum Süßenbach fischen.

Fische die das angegebene Brittelmaß nicht erreichen sind, ob lebensfähig oder nicht, sofort in das Wasser zurückzusetzen. Das Austauschen eines im Fangbehälter befindlichen kleineren Fisches gegen einen größeren ist verboten und jeder Fischer darf seine Beute nur in seinem eigenen Fangbehälter verwahren.

Blinker und Systemfischen

Blinkern und Systemfischen darf nur ein Drillings Haken verwendet werden.

Blinkern und Systemfischen ist erst ab 1. Juni im gesamten Revier erlaubt.

Fischereipapiere

Beim Ausüben des Fischfanges sind die Fischereidokumente mitzuführen. Gültige NÖ. Fischerkarte oder Gastkarte mit gültiger Lizenz und Fangbuch. Sie sind den Öffentlichen Sicherheitsorganen und den beeideten Aufsehern auf deren Verlangen auszufolgen.

Kontrolle

Die Kontrollorgane sind berechtigt, Rücksäcke und alle sonstigen Behälter zu kontrollieren sowie die Angelgeräte zu überprüfen. Sie sind auch berechtigt, Fischer die gegen die gesetzlichen Revierbestimmungen verstoßen, sofort die Lizenz zu entziehen. Jeder Lizenzbesitzer ist berechtigt, bei Verstößen gegen die Revieranweisungen einzuschreiten. 

Fangbuch

ALLE gefangenen Fische Fische müssen in den Fangbericht eingetragen werden. Jeder Fischer ist verpflichtet das Fangbuch mitzuführen, welches in der Lizenz eingelegt ist und jeden Fang sofort mittels Kugelschreiber einzutragen. Das Fangbuch ist nach Saisonende abzugeben oder einzuschicken. Fangberichte müssen innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf der Gültigkeit abgegeben werden.  Abzugeben bei Franz Fischer, Modsiedl 8 oder bei der Kartenausgabestelle. 

Verbotene Angelgeräte

Gabelzeuge, Reusen, Netzgeräte jeder Art, sowie das Fischstechen. Fischreißen oder das verwenden von Schusswaffen ist strengstens verboten.

Das Hältern gefangener Fische über Nacht ist verboten. Dieses gilt auch für Köderfische.